Aktuelles

Rosenmontag in der Jugendhilfe

15.02.2021 (Verfasser: S.Bönner)

Noch lange bevor Karneval stattfindet, freuen sich die Kinder sehr auf dieses Fest und planen ihre Verkleidung. An Karneval selbst präsentieren sie dieses voller Stolz, freuen sich auf die Feierlichkeiten und auch darauf, gemeinsam mit ihren Freunden von Tür zu Tür ziehen zu können. Doch dieses Jahr konnte Karneval, bedingt durch die Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Um den Kindern dennoch die Möglichkeit zu bieten, Karneval zu feiern, wurde Karneval in den einzelnen Wohngruppen besonders zelebriert. Außerdem gab es an Rosenmontag eine einrichtungsinterne Karnevalsaktion mit diversen Aktionen für Spiel und Spaß. Selbstverständlich mit dem nötigen Abstand, doch dennoch sehr zu Freuden der Kinder.

Möglich wurde dies u.a. durch die großzügige Spende an Süßwaren von Ulrike Gries und den „Wilden Hühnern“ aus Arnsberg, denen wir auf diesem Wege nochmal ein ganz besonderes Dankeschön aussprechen möchten.

 

Weiberfastnacht in der AWG Tanneck

11.02.2021 (Verfasser: J.Stahlschmidt)

Leider fällt Karneval dieses Jahr aus. Jedoch ließ es sich die Außenwohngruppe Tanneck nicht nehmen und feierte gruppenintern ordentlich Weiberfastnacht. War bestimmt ganz schön lecker...

Ein Tannenbaum für AWG Tanneck

23.12.2020 (Verfasser: J.Stahlschmidt)


Die Kinder und Jugendlichen der Außenwohngruppe Tanneck haben, wie in jedem Jahr, den Tannenbaum für das Weihnachtsfest wieder selbst geschlagen.Begleitet durch die Betreuer, wurde in Heringhausen ein Bäumchen ausgesucht und anschließend gefällt. Mit dem Bulli ging es dann ab in die Gruppe, wo der Baum liebevoll, bei Plätzchen und Kakao, geschmückt wurde. Eine schöne, gemeinsame Aktion, mit der sich die Gruppe auf das Weihnachtsfest eingestimmt hat.

 

Spendenübergabe Pathos Personalmanagement

20.12.2020 (Verfasser: J.Stahlschmidt)

Kurz vor dem 4. Advent erhielt die Jugendhilfe Olsberg eine Geldspende von der Pathos Personalmanagement GmbH & Co. KG Brilon.Der Niederlassungsleiter Herr Reiling besuchte die Jugendhilfe Olsberg und informierte sich über die vielfältige und professionelle Arbeit die, auch gerade während der Coronapandemie, von den Mitarbeitern der Einrichtung geleistet wird. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Herr Matuszak tauschte man sich über aktuelle Entwicklungen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes aus und verglich auch die vielseitigen Herangehensweisen an die jeweiligen Herausforderungen der heutigen Zeit. Die Geldspende soll in der Jugendhilfe dazu beitragen, die schnelle Digitalisierung für die beheimateten Kinder und Jugendlichen voranzutreiben. In Zeiten von Corona haben die Bereiche „Homeschooling“ und Videokonferenzen, mit den Eltern und Verwandten, einen bedeutenden Stellenwert eingenommen. Diese Entwicklungen sind Herausforderungen, die im Alltag eine Berücksichtigung finden müssen. Mit der vorweihnachtlichen Spende, welche von Herrn Reiling überreicht wurde, kann die Anschaffung von modernen Notebooks, Tablets und Webcams unterstützt werden.

Der Geschäftsführer Herr Matuszak bedankte sich, stellvertretend für die Bewohner und Mitarbeiter, bei der Pathos Personalmanagement GmbH & Co. KG Brilon und wünschte, in dem Zuge, auch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

 

Medienprojekt in Haus 1

15.12.2020 (Verfasser: Haus 1/ Lisa Stötzel)

Haus 1. Eine Regelwohngruppe.
Die Bewohner leben hier im Alter von 7-16 Jahren und fast alle besitzen, wie es in der heutigen Zeit nicht ungewöhnlich ist, ein Handy.
Sie spielen spielen, surfen im Internet und sind im Kontakt mit der Familie und Freunden.
Aber ist sich auch jeder über die Gefahren und Risiken im Internet bewusst?

Um das herauszufinden, hat Haus 1 ein Projekt zu dem Thema „Medien“ gestartet.
Zu Beginn haben die Betreuer alles über unsere Jugendlichen aus dem Internet gesucht, was sie finden konnten. Bilder, Accounts auf Social-Media Seiten etc.
Dies wurde anschaulich im Wohnzimmer aufgehangen. Die Kinder/Jugendlichen machten ein Quiz zum Thema Datenschutz.
Zunächst war dies noch lustig, als sie danach das Wohnzimmer betraten, folgte der Schock.
Sie sahen Bilder teils aus alten Profilen, die aber noch für alle öffentlich waren. Emotionen wie Schock, Überraschung und Traurigkeit waren dabei.
Eine offene Gesprächsrunde dazu folgte. In der nächsten Sequenz wurde ein Film zu dem Thema geschaut, um die Jugendlichen zu sensibilisieren.
Als praktischer Teil wurde dann eine Mindmap erstellt, um zu erfassen, welches Grundwissen die Jugendlichen bis dato über die Gefahren im Internet besitzen. Im Anschluss folgte eine Ideensammlung, wie man sich im Internet schützen kann. Die Jugendlichen berichteten von ihren Erfahrungen im Internet.
Gefolgt davon, wurden in der nächsten Sequenz mit den Jugendlichen einige Tests auf der Seite „Klicksafe“ gemacht. Dort konnten die Jugendlichen zwischen verschiedenen Themen auswählen und ihr Wissen testen.
Danach wurde ein selbst erstelltes „Tabu-Spiel“ gespielt, wo es um das Vormachen und erraten von Begriffen aus dem Bereich Medien ging.
Begriffe, die die Jugendlichen nicht kannten, wurden im Nachhinein besprochen und erklärt.
Nachdem dann das Thema Handy/Internet und Medien ja nun eher kritisch betrachtet wird, wurde in der nachfolgenden Sequenz darüber gesprochen,
wie man das Handy sonst noch sinnvoll nutzen kann. Dabei wurden Vorschläge wie „Einkaufslisten, Bahn App, Kalender, Sport Apps, und Koch-und Rezepte Apps“ genannt, vorgestellt und erklärt.
In der letzten Sequenz wurde das Angebot mit den Jugendlichen reflektiert und auf Grund der vorhergegangenen neuen Infos noch einmal über die Handyzeiten/Mediennutzung gesprochen. Außerdem stellten alle Jugendlichen ihre Profile im Internet auf Privat.
Die Rückmeldung der Jugendlichen war positiv, sie konnten viel mitnehmen und waren immer interessiert an den verschiedenen Angeboten.