Aktuelles

15 Jahre Offener Ganztag

19.07.2019

Im Rahmen des  großen Schulfestes am 06.07.2019 feierte die Offene Ganztagsschule der St. Engelbert Grundschule Brilon ihr 15 jähriges Bestehen. Große und kleine Besucher konnten bei strahlendem Sonnenschein Buttons gestalten, sich schminken lassen oder eine Waffel am Stiel erwerben. Als besonderes Highlight führte die Tanz – AG die Ergebnisse der letzten Wochen auf.

Alle Zuschauer und Mitwirkende waren begeistert. Besonders über das Geschenk der Jugendhilfe Olsberg freuten sich die Kinder des Offenen Ganztags sehr.

Fachsymposium "Willst du stark sein, ..."

09.04.2019

Flyer Fachsymposium

Fortbildung zur Prävention sexualisierter Gewalt

29.03.2019

Ein wichtiger Baustein unseres Institutionellen Schutzkonzeptes ist die Fortbildung zur Prävention sexualisierter Gewalt, die bereits zum 10. Mal in unserer Einrichtung durchgeführt wird.

Mit Herrn Martin Helmer von Zartbitter Münster haben wir einen erfahrenen Referenten, der auf ansprechende und wertschätzende Art und Weise mit unseren Mitarbeitenden ins Gespräch geht und Sicherheit im Umgang mit der Thematik vermittelt.

Neben den Grundlagen und dem professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt, liegt uns die Bildung einer grenzachtenden Kultur und Haltung bei den Mitarbeitenden und innerhalb der Institution besonders am Herzen.

Die zweitägige Veranstaltung, trägt ganz entschieden zur Handlungssicherheit im pädagogischen Alltag, sowie dem Schutz unserer Kinder und Jugendlichen bei.

Hauswirtschafterinnen Frühstück

26.02.2019

Die Hauswirtschafterinnen der Jugendhilfe Olsberg  treffen sich einmal im Jahr zum gemeinsamen Frühstück und intensiven Austausch untereinander. Dabei werden vor dem gemütlichen Beisammensein zunächst fachliche Themen bearbeitet, wie z.B. Hygienekonzepte, Lebensmittellagerung, Datenschutz, Arbeitssicherheit, Informationsaustausch.

Über ihre originäre Aufgabe hinaus sind unsere Hauswirtschafterinnen jedoch auch wichtige Ansprechpartner für die pädagogischen Mitarbeitenden und für die Kinder und Jugendlichen. Sie unterstützen die Teams mit Rat und Tat, sind selbst in den meisten Fällen Mütter und sind häufig anwesend, wenn die Kinder morgens aus dem Haus  gehen und wenn sie mittags zurückkommen. In beiden Situationen tut eine neutrale, zuverlässige Ansprechpartnerin gut und bringt Entspannung in so manche Situation.

Herzlichen Dank an unsere Hauswirtschafterinnen, sie sind die „guten Seelen“ unserer Wohngruppen.

Sexualpädagogisches Konzept verabschiedet

20.02.2019

Sexualpädagogisches Konzept wurde feierlich verabschiedet

Seit Juni 2017 arbeitet ein Konzeptteam an dem Sexualpädagogischen Konzept der Jugendhilfe Olsberg. Am Mittwoch, dem 20.02.2019, wurde das Ergebnis vorgestellt und feierlich präsentiert.

Aus den verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe waren zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Einladung zu der Feier im Hort der Einrichtung gefolgt und zeigten damit ihr Interesse am Thema Sexualpädagogik.

Neben der Geschäftsführung und der Pädagogischen Leitung hat Herr Waniliek (ISP-Institut für Sexualpädagogik) von der positiven Zusammenarbeit mit der Projektgruppe berichtet, die sich unter seiner Begleitung immer weiter entwickelt und schließlich ein Konzept vorgelegt hat, dass die professionelle Arbeit in der Jugendhilfe Olsberg gut darlegt.

Die Projektgruppe wies darauf hin, dass sie ihre Arbeit weiterführen, um als Ansprechpartner_innen jederzeit zur Verfügung stehen und das Konzept mit verschiedenen Maßnahmen für die Einrichtung praktisch nachvollziehbar und fachlich aktuell halten werden.

Die Jugendhilfe ist stolz auf die gelungene Arbeit und freut sich auf weiteren fachlichen Input für die Praxisarbeit von der Konzeptgruppe.

Auszeichnung für Umweltprojekt

12.02.2019

Die Jugendhilfe der Kropff Federath‘schen Stiftung in Olsberg wurde am 12.02.2019 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die mit Ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur und die biologische Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bieten. Somit steht die Arbeit der Jugendhilfe Olsberg dieses Jahr unter dem Motto: „Nachhaltigkeit.“

Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement der Kinder und Jugendlichen unter Anleitung  ihres Erlebnis- und Naturpädagogen gewürdigt.

Kinder und Jugendliche der Jugendhilfe Olsberg haben in den letzten zwei Jahren mitgeholfen, ein Stückchen Olsberger Natur zu bereichern und zu pflegen. Ein Waldstück der Kropff-Federath´schen Stiftung oberhalb des Finkenweges in Olsberg war durch Stürme und Baumkrankheiten schwer geschädigt. Unter der fachlichen Leitung des Landesbetriebes Wald und Holz wurden im letzten Jahr die verbliebenen Fichten durch verschiedene Laub- und Nadelhölzer ersetzt. In der Vorbereitung für die Neupflanzung haben sich Kinder und Jugendliche der Jugendhilfe Olsberg aktiv beteiligt. Sie haben unter Anleitung von Erlebnis- und Naturpädagogen Matthias Rieping Unterwuchs zurückgeschnitten, die jungen Bäumchen gegen den Verbiss durch Tiere geschützt und nach dem trockenen Sommer die angewachsenen Bäumchen freigeschnitten.

Damit haben sie einen aktiven Beitrag zum Naturschutz geleistet, für den sie jetzt ausgezeichnet werden.

Die biologische Vielfalt nimmt auch in Deutschland stark ab. Um diesen überwiegend durch menschliches Hadeln bedingten Rückgang aufzuhalten, haben die Vereinten Nationen das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Im Rahmen der UN-Dekade finden in Deutschland verschiedene Aktivitäten statt, um mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, unserer natürlichen Lebensgrundlage, zu sensibilisieren.

Ziel des Projektes „Jugendhilfewald – der Wald der Kinder“ ist es, die Kinder der Jugendhilfe für Biologische Vielfalt zu begeistern und ihnen die Erfahrung zu geben, den Schutz der Umwelt aktiv mitgestalten zu können.

„ Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und sind stolz auf das Engagement unserer  Mitarbeiter und  Kinder“, so die Geschäftsführerin Anja Gernholt. „ In diesem Jahr haben wir in unserer Stiftung das Thema Nachhaltigkeit zum übergreifenden Schwerpunkt gewählt. Jeder Mitarbeiter und alle Kinder und Jugendlichen haben die Möglichkeit sich mit ihren individuellen Interessen und persönlichen Schwerpunkten dazu einzubringen. Über den ökologischen Aspekt hinaus hat  Nachhaltigkeit auch eine ökonomische und eine soziale Dimension und ist insofern für unsere pädagogische Arbeit ein wichtiger Aspekt.“

Autor: Matthias Rieping (Erlebnis- Naturpädagoge), Jugendhilfe Olsberg