Haus 4

Jugendhilfe Olsberg - Intensivgruppen - Haus 4

Unser Angebot:

 

  • Haus 4 ist eine von drei Intensivgruppen
  • Soziales Lernen in und mit der Gruppe steht im Vordergrund
  • Die Kinder bewohnen in der Regel ein eigenes Zimmer
  • Es gibt 7 Plätze für Kinder im Alter von 6-14 Jahren
  • 6 pädagogischen Fachkräfte im regulären Gruppendienst mit Nachtbereitschaft
  • Feste Angebote von Reittherapie und Erlebnispädagogik
  • Intensive pädagogische Begleitung der Kinder
  • Betreuung nach SGB VIII §27 in Verbindung §34, §35 und §35a

 

Unser Ziel:

Der klar strukturierte Tagesablauf gibt den Kindern Sicherheit und Halt. Oftmals sind die Kinder noch nicht in der Lage diese Sicherheit selbst zu erreichen.

 

Die Kinder werden mit Hilfe von freien Angeboten an eine sinnvolle Freizeitgestaltung herangeführt. Zu diesen gehört wandern gehen, schwimmen, Fußball und Basketball spielen, die Gartengestaltung, Spielangebote uvm. Das große Angebot der verschiedenen Vereine innerhalb Olsbergs werden gerne genutzt. Unterstützt werden die Kinder ebenfalls im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen außerhalb der Jugendhilfe.

 

Elternarbeit ist für uns ein elementarer Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Eltern werden regelmäßig in das Betreuungsgeschehen integriert.

Es finden wöchentliche Telefongespräche zwischen den Eltern und Kindern statt. An diesen Tagen gibt es ebenfalls  die Möglichkeit für Gespräche mit den Betreuern. Dort wird über die aktuelle Situation, evtl. Heimfahrten und ähnliches gesprochen.

Bei akuten Themen, die ihrer Dringlichkeit berufen, wird direkt der Kontakt zu den Sorgeberechtigten aufgenommen.

Nach Möglichkeit nehmen die Eltern persönlich die Interessen ihrer Kinder war. Dazu gehören jegliche Arzttermine, Elternsprechtage, Hilfeplangespräche uvm.

Tagesbesuche in der Gruppe können bei Bedarf begleitet werden.

 

 

Unseren Kindern, Jugendlichen und Familien bieten wir:

  • einen eng strukturierten Tagesablauf
  • pädagogische Umsetzung vorangegangener Diagnostik
  • aktuelle Diagnostik
  • Krisenintervention
  • intensive Familienarbeit
  • Regelmäßige Therapien
  • Testungen durch unseren psychologischen Dienst
  • Tiergestützte Pädagogik, Erlebnispädagogik
  • Intensive und individuelle Unterstützung durch unseren Gruppenergänzenden Dienst
  • Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachdiensten und Kinder- und Jugendpsychiatrien
Jugendhilfe Olsberg - Intensivgruppen - Haus 2

Teilweise sind die Kinder in Schulklassensysteme nicht integrierbar oder verweigern diese. Daher ist es ein wesentliches Erziehungsziel, sie durch Einzelunterricht oder ähnliche Maßnahmen zum Schulbesuch zu befähigen. In einer ausgelagerten Klasse der "Förderschule für Erziehungshilfe" auf dem Heimgelände werden die Kinder aus der heilpädagogisch-therapeutischen Intensivgruppe sowie Kinder mit individuellem intesiven Beschulungsbedarf unterrichtet.

Bei älteren Jugendlichen zielt die Perspektivplanung in Richtung Verselbständigung. Als Möglichkeit bieten sich betreute Ausbildungsformen an, die für den Umgang mit Lern- und Entwicklungsrückständen befähigt sind.