Erwitte (Kreis Soest)

Unser Angebot:

 

 

  • 6 Plätze akute Inobhutnahmen, nach §42 SGB VIII (8a)
  • Kinder von 6 bis 17 Jahren
  • Sicherung des Kindeswohls, Schutzraum für Kinder
  • 5 pädagogische Fachkräfte
  • vorübergehende Unterbringung /Clearing
  • Emotionale Stabilisierung und Bewältigung von akuten Krisen
  • Implementierung eines stützenden Helfersystems in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt

 

 

Unser Ziel:

 

„Die Inobhutnahme ist eine auf dem staatlichen Wächteramt beruhende Intervention, die zu den Möglichkeiten einer sozialpädagogischen Krisenintervention durch das Jugendamt gehört und eine besondere sozialpädagogische Hilfe in Krisen und Gefahrensituationen darstellt. Somit ist die Krisenintervention als eine vorläufige sozialpädagogische Notfallmaßnahme nach § 42 SGB VIII zum Schutze des Kindes / Jugendlichen zu verstehen.“ (Sozialgesetzbuch, Achtes Buch, § 42, Erläuterung, Stand 17.09.2018)

 

Die Zeit der Unterbringung kann, je nach Aufnahmegrund und Verweildauer, sehr belastend für den jungen Menschen sein. Ungewissheit über den weiteren Verlauf und das Leben in einem sich schnell wandelnden Setting verstärken das Gefühl „des Schwebens“. Die Unterbringung sollte aus diesem Grund so kurz wie möglich gehalten werden und in ein stabiles, zielführendes Hilfesystem überführt werden.

Die Mitarbeiter/innen der Krisengruppe sind in dieser Zeit verlässlicher Ansprechpartner für den jungen Menschen, seine Eltern, für die Fachkräfte der Kreisjugendämter und anderen Kooperationspartnern.

Im Zuge des Aufenthalts werden freiwillige und stützende Maßnahmen angeboten. Es wird großes Verständnis dafür entgegenbracht, wenn die jungen Menschen in Anbetracht ihrer derzeitigen Situation nicht gänzlich offen sind für die Hilfen. So sind auch die Gruppenregeln weniger komplex als in den Regelgruppen und es steht die pädagogische Diagnose und emotionale Unterstützung und Rehabilitation im Vordergrund. Im Anschluss wird mit dem Helfersystem geplant, ob eine Rückführung und/oder weitere pädagogische Maßnahmen erfolgen müssen.